Borchen

Fünf Orte geben der Gemeinde Borchen ihr facettenreiches Gesicht: Nordborchen, Kirchborchen, Dörenhagen, Alfen und Etteln.
Sie bieten alles, was man unter Lebensqualität versteht - Landschaft und Natur, Freiraum mit Erholungswert. In unmittelbarer Nachbarschaft zur alten Bischofs- und Kaiserstadt Paderborn hat Borchen sich sein unverwechselbares Profil bewahrt. Die Verkehrsverbindungen nach Paderborn als kulturellem und wirtschaftlichem Zentrum Ostwestfalens sind sehr gut. Heute wohnen rund 13.500 Menschen in Borchen - ein Beleg für die gute Wohnqualität dieser Gemeinde.

 

Borchen bietet dem Naturliebhaber eine weitgehend unbelastete Natur. Das reizvolle Landschaftsbild lebt vom Kontrast zwischen den weiten Ackerflächen am Rande der Paderborner Hochfläche, den Buchenwäldern an den Talhängen und den Wiesen und Weiden in den Talauen. Wunderschöne Wanderwege laden den Naturfreund ein, die Natur in vollen Zügen zu genießen.

Radfahrer finden in Borchen ein ausgezeichnetes regionales und überregionales Radwegenetz. Durch Borchen verlaufen u.a. der Almeradweg, der Altenauradweg, die Kaiser-Route und nicht zuletzt die Paderborner Landroute, die alle Städte und Gemeinden des Kreises Paderborn verbindet.
Auch wunderschöne Wanderwege laden den Naturfreund ein.

 

Aber auch geschichtlich Interessierte kommen in Borchen auf ihre Kosten.
Zeugen für die hochmittelalterliche Kultur finden sich u.a. in der um 1200 erbauten St. Michael-Kirche in Kirchborchen, der Alfener St. Walburga-Kirche und der alten St. Meinolf-Kirche in Dörenhagen.

 

Die zahlreichen Freizeiteinrichtungen, das vielfältige gastronomische Angebot und die vielen Wander- und Radwandermöglichkeiten machen Etteln zu einem beliebten Ferienort. Zu aktiver Freizeitgestaltungen lädt zudem ein Reiterhof in der Nähe des „Paddelteiches" ein.

 

Auch ein Besuch des Mallinckrodthofes in Nordborchen lohnt sich. Das imposante Fachwerkgebäude wurde im 17. Jahrhundert erbaut. Es ist umringt von einer mit Bruchsteinmauern eingefassten Gräfte, die von Quellen gespeist wird. Auf dem Gelände des Mallinckrodthofes befindet sich ebenfalls das sogenannte „Annettentempelchen". Hier soll sich die Dichterin Annette von Droste-Hülshoff bei ihren Besuchen in Borchen gerne aufgehalten und einen Teil der „Judenbuche" verfasst haben.
Im Haupthaus finden heute zahlreiche kulturelle Veranstaltungen sowie Kurse und Vorträge der Volkshochschule statt Im Mallinckrodthof ist u.a. auch ein Café untergebracht, welches in den Sommermonaten auch eine Außengastronomie betreibt. Hier kann man sich im Schatten der großen Bäume der Parkanlage erholen und entspannen. Seit kurzem befindet sich in der Parkanlage außerdem ein ansprechender Zentralspielplatz.
Ein dreitägiger Adventsmarkt am Wochenende zum 01. Advent ist ein weiterer Höhepunkt des Jahresgeschehens auf diesem historischen Gelände.

Weitere Informationen:

Gemeinde Borchen
Unter der Burg 1
33178 Borchen
Fon +49 (0) 5251. 3888-0
Fax +49 (0) 5251. 3888-100
E-Mail:
http://www.borchen.de/